Programm

Mai
13
Do
Flüsterzweieck @ ABGESAGT!
Mai 13 um 20:00
Foto-Jasmin Schuller

„Kult“

(Graz-Premiere)

 

Flüsterzweieck machen Theater und nennen das Kabarett. Oder umgekehrt. Sie merken schon, es ist nichts einfacher geworden in den letzten Jahren, und noch etwas ist wie immer: Flüsterzweieck sprengen die Grenzen – nicht alle, aber immerhin die des eigenen Genres, erst recht die Ihrer Sehgewohnheiten und gerne auch die des zivilisierten Humors. Also treten Sie ein! Haben Sie keine Angst vor dem Unbekannten und lassen Sie sich in einen neuen Kult einführen! Denn auch Sie sind einzeln auf die Welt gepresst und haben es verdient, sich zumindest heute Abend zu amüsieren. Und genau dafür hat das preisgekrönte Theaterkabarett-Duo ein fünftes Programm gemacht. Kult: Ein Stück schlechter Hoffnung auf dem Weg zur Erlösung. Ein Lobgesang der Einsamkeit. Ein Lockdown des Heldentums. Eine Dekonstruktion der Avocado. Eine Krise im Klima der Verschwörung. Ein Wortrausch der Liebe. Ein Western der Ängstlichkeit. Eine Müllhalde an Männlichkeit. Ein Schlachtfest der Unerträglichkeit. Eine Kultivierung des Wahnsinns.

Von und mit: Ulrike Haidacher und Antonia Stabinger
Regie: Dieter Woll

„Junges absurdes Theater fern jeder Mainstream-Gemütlichkeit.“ Badisches Tagblatt
„Irritierend, verblüffend und gegen alle konventionellen Erwartungen.“ Kleine Zeitung Graz

„Das Werk von Flüsterzweieck ist kein Schenkelklopfer- und Belanglosenprogramm. Es besticht durch Wortwitz und Situationskomik, ist im positiven Sinne schräg und verstörend“ Die Presse

„Ein Pflichttermin für jeden Fan gehobenen Kabaretts.“ Kronen Zeitung

„Der heißeste Tipp derzeit auf heimischen Kleinkunstbühnen!“ ORF

www.fluesterzweieck.at

Mai
14
Fr
Flüsterzweieck @ ABGESAGT!
Mai 14 um 20:00
Foto-Jasmin Schuller

„Kult“

(Graz-Premiere)

 

Flüsterzweieck machen Theater und nennen das Kabarett. Oder umgekehrt. Sie merken schon, es ist nichts einfacher geworden in den letzten Jahren, und noch etwas ist wie immer: Flüsterzweieck sprengen die Grenzen – nicht alle, aber immerhin die des eigenen Genres, erst recht die Ihrer Sehgewohnheiten und gerne auch die des zivilisierten Humors. Also treten Sie ein! Haben Sie keine Angst vor dem Unbekannten und lassen Sie sich in einen neuen Kult einführen! Denn auch Sie sind einzeln auf die Welt gepresst und haben es verdient, sich zumindest heute Abend zu amüsieren. Und genau dafür hat das preisgekrönte Theaterkabarett-Duo ein fünftes Programm gemacht. Kult: Ein Stück schlechter Hoffnung auf dem Weg zur Erlösung. Ein Lobgesang der Einsamkeit. Ein Lockdown des Heldentums. Eine Dekonstruktion der Avocado. Eine Krise im Klima der Verschwörung. Ein Wortrausch der Liebe. Ein Western der Ängstlichkeit. Eine Müllhalde an Männlichkeit. Ein Schlachtfest der Unerträglichkeit. Eine Kultivierung des Wahnsinns.

Von und mit: Ulrike Haidacher und Antonia Stabinger
Regie: Dieter Woll

„Junges absurdes Theater fern jeder Mainstream-Gemütlichkeit.“ Badisches Tagblatt
„Irritierend, verblüffend und gegen alle konventionellen Erwartungen.“ Kleine Zeitung Graz

„Das Werk von Flüsterzweieck ist kein Schenkelklopfer- und Belanglosenprogramm. Es besticht durch Wortwitz und Situationskomik, ist im positiven Sinne schräg und verstörend“ Die Presse

„Ein Pflichttermin für jeden Fan gehobenen Kabaretts.“ Kronen Zeitung

„Der heißeste Tipp derzeit auf heimischen Kleinkunstbühnen!“ ORF

www.fluesterzweieck.at

Mai
15
Sa
Flüsterzweieck @ ABGESAGT!
Mai 15 um 20:00
Foto-Jasmin Schuller

„Kult“

(Graz-Premiere)

 

Flüsterzweieck machen Theater und nennen das Kabarett. Oder umgekehrt. Sie merken schon, es ist nichts einfacher geworden in den letzten Jahren, und noch etwas ist wie immer: Flüsterzweieck sprengen die Grenzen – nicht alle, aber immerhin die des eigenen Genres, erst recht die Ihrer Sehgewohnheiten und gerne auch die des zivilisierten Humors. Also treten Sie ein! Haben Sie keine Angst vor dem Unbekannten und lassen Sie sich in einen neuen Kult einführen! Denn auch Sie sind einzeln auf die Welt gepresst und haben es verdient, sich zumindest heute Abend zu amüsieren. Und genau dafür hat das preisgekrönte Theaterkabarett-Duo ein fünftes Programm gemacht. Kult: Ein Stück schlechter Hoffnung auf dem Weg zur Erlösung. Ein Lobgesang der Einsamkeit. Ein Lockdown des Heldentums. Eine Dekonstruktion der Avocado. Eine Krise im Klima der Verschwörung. Ein Wortrausch der Liebe. Ein Western der Ängstlichkeit. Eine Müllhalde an Männlichkeit. Ein Schlachtfest der Unerträglichkeit. Eine Kultivierung des Wahnsinns.

Von und mit: Ulrike Haidacher und Antonia Stabinger
Regie: Dieter Woll

„Junges absurdes Theater fern jeder Mainstream-Gemütlichkeit.“ Badisches Tagblatt
„Irritierend, verblüffend und gegen alle konventionellen Erwartungen.“ Kleine Zeitung Graz

„Das Werk von Flüsterzweieck ist kein Schenkelklopfer- und Belanglosenprogramm. Es besticht durch Wortwitz und Situationskomik, ist im positiven Sinne schräg und verstörend“ Die Presse

„Ein Pflichttermin für jeden Fan gehobenen Kabaretts.“ Kronen Zeitung

„Der heißeste Tipp derzeit auf heimischen Kleinkunstbühnen!“ ORF

www.fluesterzweieck.at

Mai
19
Mi
Thomas Maurer @ Theatercafé
Mai 19 um 19:00
Foto: Ingo Petramer

Achtung geänderte Zeiten!
Kassa: ab 18.00 Uhr
Einlass: ab 18.30 Uhr
Beginn: 19.00 Uhr

Ab 18.00 Uhr und während der Pause empfangen wir Sie im Gastgarten hinter dem Theatercafé mit kühlen Getränken und Imbissen.
(Sperrstunde: 22.00 Uhr)


„Woswasi“

Gehören Sie zu denen, die ihre sieben Zwetschgen beisammen haben und bei denen der Lift eh bis ganz nach oben fährt?

Oder eher zu denen, die irgendwann noch einmal ihren Kopf vergessen werden, weil sie echt nicht mehr wissen wo ihnen der Hut steht, weil ihnen irgendwie gerade alles über den Schädel wächst?

Wenn ja, warum? Und wenn nein: Sind Sie sicher?

In jedem Fall: Willkommen in der Zielgruppe von WOSWASI.

Regie: Petra Dobetsberger

www.thomasmaurer.at

 

 

Mai
20
Do
Thomas Maurer @ Theatercafé
Mai 20 um 19:00
Foto: Ingo Petramer

Achtung geänderte Zeiten!
Kassa: ab 18.00 Uhr
Einlass: ab 18.30 Uhr
Beginn: 19.00 Uhr

Ab 18.00 Uhr und während der Pause empfangen wir Sie im Gastgarten hinter dem Theatercafé mit kühlen Getränken und Imbissen.
(Sperrstunde: 22.00 Uhr)


„Woswasi“

Gehören Sie zu denen, die ihre sieben Zwetschgen beisammen haben und bei denen der Lift eh bis ganz nach oben fährt?

Oder eher zu denen, die irgendwann noch einmal ihren Kopf vergessen werden, weil sie echt nicht mehr wissen wo ihnen der Hut steht, weil ihnen irgendwie gerade alles über den Schädel wächst?

Wenn ja, warum? Und wenn nein: Sind Sie sicher?

In jedem Fall: Willkommen in der Zielgruppe von WOSWASI.

Regie: Petra Dobetsberger

www.thomasmaurer.at

 

 

Mai
21
Fr
Der Lange Weg zur Bühne @ Ausverkauft!
Mai 21 um 19:00
Foto: Privat

Achtung geänderte Zeiten!
Kassa: ab 18.00 Uhr
Einlass: ab 18.30 Uhr
Beginn: 19.00 Uhr

Ab 18.00 Uhr und während der Pause empfangen wir Sie im Gastgarten hinter dem Theatercafé mit kühlen Getränken und Imbissen.
(Sperrstunde: 22.00 Uhr)


 

Michael Großschädl, Martin Kosch, Paul Sommersguter und Andi Peichl

„Der Lange Weg zur Bühne“

„Heit is’ weit!“ war 21 Tage lang das Credo der vier Steirer mit dem unbezwingbaren Drang zum Live-Auftritt. Michael Großschädl, Martin Kosch, Paul Sommersguter und Andi Peichl haben es tatsächlich geschafft. Sie sind von Graz nach Vorarlberg 550 Kilometer weit per pedes zu einem gemeinsamen Bühnenauftritt marschiert.

„Wir dachten uns: Wenn man nur in Vorarlberg live auftreten darf sind wir bereit, 21 Tage lang täglich 30 Kilometer weit zu gehen um unserem künstlerischen Lebensinhalt nachzukommen“, erklärt Martin Kosch alias Gunnery Sergeant Highway.

„Auch ein Magier muss in harten Zeiten lernen ohne Tricks und doppelten Boden auszukommen, aber mit drei talentierten ,Assistenten‘ und einer bezaubernden Lady im Backoffice schafft man alles, da ist kein Weg zu weit zu den Brettern die die Welt bedeuten“, so Zauberkünstler Paul Sommersguter, der nicht von Skiern redet.

„Wenn man immer ein Lied auf den Lippen hat, pfeift man fröhlich Schmerzen und Blasen weg und textet jede Menge Neues um endlich wieder den Applaus des Publikums in den Ohren zu haben“, lacht Musikkabarettist Michael Großschädl.

„Nachdem mir der Champagner ausging und ich nicht auf meine Insel im Pazifik fliegen durfte, habe ich meinen Drahtesel samt Anhänger gesattelt um endlich einmal etwas für mein Geld zu tun“, ärgert sich Künstlermanager Andi Peichl alias der Weiße Kenianer.

Schritt für Schritt haben die Beatles der Landstraße das Programm „Der lange Weg zur Bühne“ entwickelt um das Live-Publikum auf der Bühne begeistern zu können. Und bei über 35.000 Schritten pro Tag sprudelte es nur so an Ideen und die Wuchteln flogen von hoch bis tief.

Jetzt erklimmen die 3 Muske(l)tiere samt Lastenesel die Bühne ihres Vertrauens und sie müssen nur vom Parkplatz bis zu ihrem Kultur-Nahversorger marschieren, um einen unvergesslichen Abend zu erleben. Sollten Standing Ovations noch nicht erlaubt sein, dann klatschen sie bitte einfach dreimal so laut und kaufen mindestens 2 „Der lange Weg“-T-Shirts, dann weiß auch unsere gute Fee Sara Lesky, dass sie begeistert waren.

www.derlangewegzurbühne.at
www.heitisweit.at

Mai
27
Do
Michael Großschädl @ Theatercafé
Mai 27 um 19:00
Foto: Marija Kanizaj

Achtung geänderte Zeiten!
Kassa: ab 18.00 Uhr
Einlass: ab 18.30 Uhr
Beginn: 19.00 Uhr

Ab 18.00 Uhr und während der Pause empfangen wir Sie im Gastgarten hinter dem Theatercafé mit kühlen Getränken und Imbissen.
(Sperrstunde: 22.00 Uhr)


„Junge, lern doch einfach mal Deutsch!“

Auf einer Bühne treffen sich ein Mann und ein Klavier.

Er ist Schauspieler. Geboren und aufgewachsen in Graz arbeitete er seit Beendigung seines Studiums aber fast ausschließlich in Deutschland. Und nun kommt er heim. Und kann viel erzählen.

Über seine Erlebnisse in der Ferne, über die Unterschiede der Menschen und Länder, die schon bei der gemeinsamen Sprache beginnen, über das Leben auf und abseits der Bühne und über sich selbst mittendrin.

Zusammen mit seinen 88 schwarzen und weißen Freunden entspinnt sich daraus eine humorvolle Unterhaltung in Wort und Gesang.

In seinem ersten Programm präsentiert der Kleinkunstvogel-Finalist Michael Großschädl mit eigenen Liedern Geschichten aus seinem Leben.

www.michaelg.eu

 

 

 

Mai
28
Fr
Clemens M. Schreiner @ Theatercafé
Mai 28 um 19:00
Foto: Jan Frankl

Achtung geänderte Zeiten!
Kassa: ab 18.00 Uhr
Einlass: ab 18.30 Uhr
Beginn: 19.00 Uhr

Ab 18.00 Uhr und während der Pause empfangen wir Sie im Gastgarten hinter dem Theatercafé mit kühlen Getränken und Imbissen.
(Sperrstunde: 22.00 Uhr)


 

„Schwarz auf Weiß“

Das beste Kabarettprogramm seit der Erfindung des Humors.

Das kann man natürlich so nicht sagen. Aber oft genügt schon die Schlagzeile. Steht ja da. Schwarz auf Weiß.

Wenn aber die Feder wirklich mächtiger ist als das Schwert – warum beherrschten dann nicht Gänse das Mittelalter?

Und was kann man überhaupt noch glauben? Die News sind fake, die Fakten alternativ – und die schwärzesten Schafe tragen die weißesten Westen. Es braucht einen Abend, der Klarheit schafft. Jemanden, der die Dinge beim vollen Namen nennt: Clemens Maria Schreiner.

Die Zähne geweißt und die Akten geschwärzt tritt er vor sein Publikum. Auf Worte müssen Taten folgen – aber davor sollten die Worte den Daten folgen. Mit gezücktem Leserschwert bahnt sich Clemens Maria Schreiner einen Weg durch das Dickicht der Details, liest zwischen den Schlagzeilen und gibt komplizierte Antworten auf einfache Fragen.

Denn wer genau hinsieht, findet zwischen Schwarz und Weiß eine Welt voller Grautöne.
Und Grau ist das neue Bunt.

www.rampensau.at

Mai
29
Sa
Clemens M. Schreiner @ Theatercafé
Mai 29 um 19:00
Foto: Jan Frankl

Achtung geänderte Zeiten!
Kassa: ab 18.00 Uhr
Einlass: ab 18.30 Uhr
Beginn: 19.00 Uhr

Ab 18.00 Uhr und während der Pause empfangen wir Sie im Gastgarten hinter dem Theatercafé mit kühlen Getränken und Imbissen.
(Sperrstunde: 22.00 Uhr)


 

„Schwarz auf Weiß“

Das beste Kabarettprogramm seit der Erfindung des Humors.

Das kann man natürlich so nicht sagen. Aber oft genügt schon die Schlagzeile. Steht ja da. Schwarz auf Weiß.

Wenn aber die Feder wirklich mächtiger ist als das Schwert – warum beherrschten dann nicht Gänse das Mittelalter?

Und was kann man überhaupt noch glauben? Die News sind fake, die Fakten alternativ – und die schwärzesten Schafe tragen die weißesten Westen. Es braucht einen Abend, der Klarheit schafft. Jemanden, der die Dinge beim vollen Namen nennt: Clemens Maria Schreiner.

Die Zähne geweißt und die Akten geschwärzt tritt er vor sein Publikum. Auf Worte müssen Taten folgen – aber davor sollten die Worte den Daten folgen. Mit gezücktem Leserschwert bahnt sich Clemens Maria Schreiner einen Weg durch das Dickicht der Details, liest zwischen den Schlagzeilen und gibt komplizierte Antworten auf einfache Fragen.

Denn wer genau hinsieht, findet zwischen Schwarz und Weiß eine Welt voller Grautöne.
Und Grau ist das neue Bunt.

www.rampensau.at

Jun
4
Fr
Stefan Haider @ Theatercafé
Jun 4 um 19:00
Foto – Johannes Ehn

Achtung geänderte Zeiten!
Kassa: ab 18.00 Uhr
Einlass: ab 18.30 Uhr
Beginn: 19.00 Uhr

Ab 18.00 Uhr und während der Pause empfangen wir Sie im Gastgarten hinter dem Theatercafé mit kühlen Getränken und Imbissen.
(Sperrstunde: 22.00 Uhr)


 

„Sing Haleluja!“

(Vorpremiere)

 

Solokabarett von und mit Stefan Haider

Die Welt nach Corona ist wie die Welt vor Corona immer noch die Welt. Und beim Blick auf dieselbe drängt sich vielen Menschen ein einziger Gedanke auf: „Oida!“ Nicht so einem Religionslehrer. Der denkt sich: „Halleluja!“

Stefan Haider, Kabarettist aus Berufung, Religionslehrer aus Leidenschaft und mittlerweile auch Pate eines Kardinalbarschs im Haus des Meeres, stellt sich den drängenden Fragen der Zeit: Darf man Menschen schlagen, wenn sie einem erzählen, jede Krise sei eine Chance? Sind Verschwörungen eher theoretisch oder einfach nur praktisch? Ist Zwangsimpfung die neue Schulpflicht? Und die vielleicht wichtigste aller Frage: Warum ist das alles lustig?

Stilistisch bleibt alles beim Alten: Heiligengeistreiches Kabarett, U-Musik mit E-Bass und der unbedingte Wille, Bildung wieder zum Wohlfühlthema zu machen.

Sing Halleluja! – Singen Sie mit!

www.stefanhaider.com

Jun
5
Sa
Stefan Haider @ Theatercafé
Jun 5 um 19:00
Foto – Johannes Ehn

Achtung geänderte Zeiten!
Kassa: ab 18.00 Uhr
Einlass: ab 18.30 Uhr
Beginn: 19.00 Uhr

Ab 18.00 Uhr und während der Pause empfangen wir Sie im Gastgarten hinter dem Theatercafé mit kühlen Getränken und Imbissen.
(Sperrstunde: 22.00 Uhr)


 

„Sing Haleluja!“

(Vorpremiere)

 

Solokabarett von und mit Stefan Haider

Die Welt nach Corona ist wie die Welt vor Corona immer noch die Welt. Und beim Blick auf dieselbe drängt sich vielen Menschen ein einziger Gedanke auf: „Oida!“ Nicht so einem Religionslehrer. Der denkt sich: „Halleluja!“

Stefan Haider, Kabarettist aus Berufung, Religionslehrer aus Leidenschaft und mittlerweile auch Pate eines Kardinalbarschs im Haus des Meeres, stellt sich den drängenden Fragen der Zeit: Darf man Menschen schlagen, wenn sie einem erzählen, jede Krise sei eine Chance? Sind Verschwörungen eher theoretisch oder einfach nur praktisch? Ist Zwangsimpfung die neue Schulpflicht? Und die vielleicht wichtigste aller Frage: Warum ist das alles lustig?

Stilistisch bleibt alles beim Alten: Heiligengeistreiches Kabarett, U-Musik mit E-Bass und der unbedingte Wille, Bildung wieder zum Wohlfühlthema zu machen.

Sing Halleluja! – Singen Sie mit!

www.stefanhaider.com

Jun
8
Di
Omar Sarsam @ Theatercafé
Jun 8 um 19:00
Foto: Hans Eder

Achtung geänderte Zeiten!
Kassa: ab 18.00 Uhr
Einlass: ab 18.30 Uhr
Beginn: 19.00 Uhr

Ab 18.00 Uhr und während der Pause empfangen wir Sie im Gastgarten hinter dem Theatercafé mit kühlen Getränken und Imbissen.
(Sperrstunde: 22.00 Uhr)


„Probefahrt“                                                       (Vorpremiere)

Omar Sarsam Probiert.

Schön, dass Sie dabei sind! Fahren Sie ruhig ein Stückchen mit, denn Omar Sarsam führt Sie in seinem Probewagen auf seine kabarettistische Spielwiese, auf welcher er sich und Ihnen alles erlaubt, was Freude bereitet.

Gespielt wird Altbekanntes, aber auch völlig Neues. Schließlich stand Omar Sarsam schon so lange auf keiner Bühne mehr, dass er sich kaum mehr erinnern kann, welche seiner Nummern alt und welche neu sind.

Gesuchte Hauptwirkung: Hemmungslose Stimmungsentzündung
Nebenwirkung: Muskelschmerzen
Allergien: keine bekannt

Hier etwas konkreter ausgedrückt: Omar Sarsam lädt Sie zu einem österreichisch-arabischmusikalischen Open Mind Picknick der besonderen Art, ein: Freuen Sie sich auf Volks Irak ´n´ Roll mit Andreas Kabeljau und ausgerenkter Stimmung – wie am Orthopädenkongress!

Zu lang? Omar liest. Omar spricht. Omar singt – aber alles nur gespielt.
Ohne Gleiche. Kann Spuren von Andere enthalten.

www.omarsarsam.com

 

 

Jun
9
Mi
Omar Sarsam @ Theatercafé
Jun 9 um 19:00
Foto: Hans Eder

Achtung geänderte Zeiten!
Kassa: ab 18.00 Uhr
Einlass: ab 18.30 Uhr
Beginn: 19.00 Uhr

Ab 18.00 Uhr und während der Pause empfangen wir Sie im Gastgarten hinter dem Theatercafé mit kühlen Getränken und Imbissen.
(Sperrstunde: 22.00 Uhr)


„Probefahrt“                                                       (Vorpremiere)

Omar Sarsam Probiert.

Schön, dass Sie dabei sind! Fahren Sie ruhig ein Stückchen mit, denn Omar Sarsam führt Sie in seinem Probewagen auf seine kabarettistische Spielwiese, auf welcher er sich und Ihnen alles erlaubt, was Freude bereitet.

Gespielt wird Altbekanntes, aber auch völlig Neues. Schließlich stand Omar Sarsam schon so lange auf keiner Bühne mehr, dass er sich kaum mehr erinnern kann, welche seiner Nummern alt und welche neu sind.

Gesuchte Hauptwirkung: Hemmungslose Stimmungsentzündung
Nebenwirkung: Muskelschmerzen
Allergien: keine bekannt

Hier etwas konkreter ausgedrückt: Omar Sarsam lädt Sie zu einem österreichisch-arabischmusikalischen Open Mind Picknick der besonderen Art, ein: Freuen Sie sich auf Volks Irak ´n´ Roll mit Andreas Kabeljau und ausgerenkter Stimmung – wie am Orthopädenkongress!

Zu lang? Omar liest. Omar spricht. Omar singt – aber alles nur gespielt.
Ohne Gleiche. Kann Spuren von Andere enthalten.

www.omarsarsam.com

 

 

Jun
10
Do
Duo Ananas @ Theatercafé
Jun 10 um 19:00
Foto: Alexander Danner

 

Foto: Sebastian Zäschke

Achtung geänderte Zeiten!
Kassa: ab 18.00 Uhr
Einlass: ab 18.30 Uhr
Beginn: 19.00 Uhr

Ab 18.00 Uhr und während der Pause empfangen wir Sie im Gastgarten hinter dem Theatercafé mit kühlen Getränken und Imbissen.
(Sperrstunde: 22.00 Uhr)


 

„Perspektiven des Lebens“                                  (Premiere)

Gewinner: E-Kleinkunstvogel und Steirerkrone Publikumsvogel 2020

Lisa Alexandra und Michael Diekers alias Duo Ananas, sind die beiden Gewinner des
34. Grazer Kleinkunstwettbewerbs (E-Kleinkunstvogel und Steirerkrone Publikumsvogel).

In ihrem ersten Programm „Perspektiven des Lebens“ bringt das Duo frischen Wind in die ewige Mann-Frau-Thematik und gibt ihren Senf zu den nur allzu gut bekannten Klischees ab.

Neben Klassikern wie, dass Frauen schlecht Auto fahren und Männer nicht tanzen können, liefern die beiden auch eine Bandbreite an Flirtstrategien mit Erfolgsgarantie sowie Tipps und Tricks für die Beziehung zwischen Mann und Frau, die Sie so sicher noch nie gehört haben.

Damit bietet das Programm eine erfrischende Mischung zwischen Altbekanntem und Neuem, interpretiert von einem charismatischen Duo, das es versteht, den Schmäh auf die Bühne zu bringen.

Jurybegründung: „Mit ihrem Programm greifen Sie Themen auf, die man eigentlich schon gut kennt und schaffen es trotzdem immer wieder, überraschende Wendungen und Pointen zu setzen.“

Publikumsbegründung: „Tränen gelacht“

https://www.facebook.com/duoananas
https://www.instagram.com/duoananas/
https://www.youtube.com/channel/UCLFVICFrgBir0FU0ZZg_IXg

Jun
11
Fr
Duo Ananas @ Theatercafé
Jun 11 um 19:00
Foto: Alexander Danner

 

Foto: Sebastian Zäschke

Achtung geänderte Zeiten!
Kassa: ab 18.00 Uhr
Einlass: ab 18.30 Uhr
Beginn: 19.00 Uhr

Ab 18.00 Uhr und während der Pause empfangen wir Sie im Gastgarten hinter dem Theatercafé mit kühlen Getränken und Imbissen.
(Sperrstunde: 22.00 Uhr)


 

„Perspektiven des Lebens“                                  (Premiere)

Gewinner: E-Kleinkunstvogel und Steirerkrone Publikumsvogel 2020

Lisa Alexandra und Michael Diekers alias Duo Ananas, sind die beiden Gewinner des
34. Grazer Kleinkunstwettbewerbs (E-Kleinkunstvogel und Steirerkrone Publikumsvogel).

In ihrem ersten Programm „Perspektiven des Lebens“ bringt das Duo frischen Wind in die ewige Mann-Frau-Thematik und gibt ihren Senf zu den nur allzu gut bekannten Klischees ab.

Neben Klassikern wie, dass Frauen schlecht Auto fahren und Männer nicht tanzen können, liefern die beiden auch eine Bandbreite an Flirtstrategien mit Erfolgsgarantie sowie Tipps und Tricks für die Beziehung zwischen Mann und Frau, die Sie so sicher noch nie gehört haben.

Damit bietet das Programm eine erfrischende Mischung zwischen Altbekanntem und Neuem, interpretiert von einem charismatischen Duo, das es versteht, den Schmäh auf die Bühne zu bringen.

Jurybegründung: „Mit ihrem Programm greifen Sie Themen auf, die man eigentlich schon gut kennt und schaffen es trotzdem immer wieder, überraschende Wendungen und Pointen zu setzen.“

Publikumsbegründung: „Tränen gelacht“

https://www.facebook.com/duoananas
https://www.instagram.com/duoananas/
https://www.youtube.com/channel/UCLFVICFrgBir0FU0ZZg_IXg