Programm

Sep
28
Mi
Didi Sommer @ Theatercafé
Sep 28 um 20:00

Foto – Volker Weihbold

„Aufschneidn“

Didi erzählt eine Geschichte als Pirklbauer Willi – Bauer und Jäger, 58 Jahre, 130 kg, 3 Kinder.

Willi sitzt am Tisch, isst Speck, trinkt Bier und lässt die Menschen ungeniert an seinem Leben teilhaben, ist Vegetarier, aber Fisch und Schweinernes isst er schon… er erzählt von seinen Erlebnissen mit dem Dorfpfarrer und vom Wildessen und Schweineschlachten…

Zu Beginn des zweiten Teils besucht der Pirklbauer Willi seinen jüngsten Sohn Willi-René in Wien. Willi-René ist in die Stadt „owezogn“, um an der BoKu zu studieren. Er lebt zusammen mit seiner Freundin, einer deutschen Psychologiestudentin und Vegetarierin… „na, mea brauchsd ned…“

www.didi-sommer.at

Mike Supancic @ ABGESAGT!
Sep 28 um 20:00

Leider müssen wir die Vorstellungen von Mike Supancic vom 27. bis 29. September krankheitsbedingt absagen.
Am Dienstag, dem 27.09. entfällt die Vorstellung ganz.

28. und 29. September
Didi Sommer
„Aufschneidn“

 

 

Foto: Ludwig Rusch

 

„Grand Hotel Supancic“

Freuen sie sich auf die Doku über das wohl unbekannteste Spitzenhotel der Welt.

Die einzigartige Belegschaft dieses liebenswerten Mehrsternetempels packt ihre geheimsten Erinnerungen und Geschichten über Alpha und Omega Promis, Menschen am Rande des Nervenzusammenbruchs und Sergeant Bastis Lonely Handybussi Band aus.

Im Grand-Hotel Supancic können sie auf einer Zeitreise durch die Musikgeschichte im Schatten Coronas von Walter von der Vogelweide über Arnold Schönberg bis hin zu Wellerman surfen.

Hier wurde Bob Dylan nicht zum ersten Mal zum Trickbetrüger, hier logierte der allernetteste aller Gangsta-Rapper und hier entstanden die glaubwürdigsten Verschwörungstheorien seit der Kinderinsel von Hillary Clinton.

Aber auch Düsteres und Rabenschwarzes ist hier geschehen: So mancher Leiharbeiter sang seinen Blues, Aluhutträger dienten als Blitzableiter und die Canasta-Runde Ternitz stürzte sich ins Verderben.

Buchen auch Sie rechtzeitig Ihren Aufenthalt im Grand-Hotel Supancic und checken Sie ein!

www.supancic.at

 

 

Sep
29
Do
Didi Sommer @ Theatercafé
Sep 29 um 20:00

Foto – Volker Weihbold

„Aufschneidn“

Didi erzählt eine Geschichte als Pirklbauer Willi – Bauer und Jäger, 58 Jahre, 130 kg, 3 Kinder.

Willi sitzt am Tisch, isst Speck, trinkt Bier und lässt die Menschen ungeniert an seinem Leben teilhaben, ist Vegetarier, aber Fisch und Schweinernes isst er schon… er erzählt von seinen Erlebnissen mit dem Dorfpfarrer und vom Wildessen und Schweineschlachten…

Zu Beginn des zweiten Teils besucht der Pirklbauer Willi seinen jüngsten Sohn Willi-René in Wien. Willi-René ist in die Stadt „owezogn“, um an der BoKu zu studieren. Er lebt zusammen mit seiner Freundin, einer deutschen Psychologiestudentin und Vegetarierin… „na, mea brauchsd ned…“

www.didi-sommer.at

Marco Pogo @ ABGESAGT!
Sep 29 um 20:00
Foto: Georg Wilke

 

AUS TERMINLICHEN GRÜNDEN ABGESAGT!

 

„Gschichtldrucker“

(Graz-Premiere)

 

Die besten Gschichtn schreibt das Leben sagt man.

Das gilt natürlich insbesondere für das Leben von Marco Pogo – Rockstar, Bierbrauer und seit kurzem auch Buchautor und Kabarettist.

Von der niederösterreichischen Provinz über Wien-Simmering bis nach Kuala Lumpur hat der Frontmann von TURBOBIER ein wildes Potpourri an unglaublichen Abenteuern und Begebenheiten gesammelt, die man sich so unmöglich ausdenken kann.

Von Bonmots aus dem Tourleben über Erfahrungen aus seiner Arbeit als Arzt bis hin zu denkwürdigen Begegnungen mit den Granden der österreichischen Politik reichen die humorvollen Auszüge, in denen das Bier nicht immer, aber doch oft eine wichtige Rolle einnimmt.

Der Alltag einer hopfenfokussierten Punkband aus Wien ist alles andere als das – also alltäglich. Wenn man am Flughafen plötzlich nervös gefragt wird, warum man Kriegsgerät im Gepäck mitführt, der Bühnenauftritt durch kreative Verkabelungstechnik zur elektrisierenden Tortur wird oder blutverschmierte Zombies im Scheinwerferkegel auftauchen – dann war war es wieder ein ganz normaler Tag im Tourverlauf.

Wie ein Magnet scheint Marco Pogo auf seinen Reisen den Wahnsinn geradezu anzuziehen, doch auch wenn mal eine Kniescheibe nicht mehr an der richtigen Stelle sitzt oder man wieder haarscharf dem Tod entgangen ist – es hat sich ausgezahlt, zumindest hat man ja eine lustige Gschichte zu erzählen.

Vom pinkelnden China-Mafiosi über Liebesspielzeug auf Irrwegen bis zum suizidalen Oachkatzl springt das Programm des Wiener Bierpunks pogogleich von Highlight zu Highlight – nicht nur für TURBOBIER-Fans und Bierparteiwähler ein Erlebnis.

www.marcopogo.at

 

Mike Supancic @ ABGESAGT!
Sep 29 um 20:00

Leider müssen wir die Vorstellungen von Mike Supancic vom 27. bis 29. September krankheitsbedingt absagen.
Am Dienstag, dem 27.09. entfällt die Vorstellung ganz.

28. und 29. September
Didi Sommer
„Aufschneidn“

 

 

Foto: Ludwig Rusch

 

„Grand Hotel Supancic“

Freuen sie sich auf die Doku über das wohl unbekannteste Spitzenhotel der Welt.

Die einzigartige Belegschaft dieses liebenswerten Mehrsternetempels packt ihre geheimsten Erinnerungen und Geschichten über Alpha und Omega Promis, Menschen am Rande des Nervenzusammenbruchs und Sergeant Bastis Lonely Handybussi Band aus.

Im Grand-Hotel Supancic können sie auf einer Zeitreise durch die Musikgeschichte im Schatten Coronas von Walter von der Vogelweide über Arnold Schönberg bis hin zu Wellerman surfen.

Hier wurde Bob Dylan nicht zum ersten Mal zum Trickbetrüger, hier logierte der allernetteste aller Gangsta-Rapper und hier entstanden die glaubwürdigsten Verschwörungstheorien seit der Kinderinsel von Hillary Clinton.

Aber auch Düsteres und Rabenschwarzes ist hier geschehen: So mancher Leiharbeiter sang seinen Blues, Aluhutträger dienten als Blitzableiter und die Canasta-Runde Ternitz stürzte sich ins Verderben.

Buchen auch Sie rechtzeitig Ihren Aufenthalt im Grand-Hotel Supancic und checken Sie ein!

www.supancic.at

 

 

Sep
30
Fr
Gebrüder Moped @ Theatercafé
Sep 30 um 20:00
Foto: Gebrüder Moped

„Das Beste aus beiden Welten“

Best of Mopeds 1945 bis 2045

Die Gebrüder Moped waren schon Social-Media-Stars zu einer Zeit, als das Internet noch schwarzweiß war. Und dennoch kennen die beiden Kinder der Generation X auch heute noch die zentralen Fragen der Jugend: “Wie seid ihr damals ohne Computer eigentlich ins Internet gekommen?”

“Das Beste aus beiden Welten” ist das erste Best-Of-Programm der beiden Podcaster, TV-Autoren und charmanten, aber doch bisweilen gefürchteten Frontalsatiriker. Spannend verwoben zu einem konfliktreich geschliffenen, geistreich pointierten und raffiniert lustigen Stück Kabarett. Die Gebrüder rechnen ab. Am liebsten mit sich selbst.

Praktischer Nebeneffekt: Die Mopeds erledigen die Drecksarbeit und schütten die Gräben der gespaltenen Gesellschaft zu. Öko-Freak trifft Ego-Shooter und manchmal auch daneben: “Ich schaue wenigstens, wo das herkommt, was ich mir anziehe.” – “Du solltest lieber schauen, wie das ausschaut, was du dir anziehst.”

Conferencen, Gags und Gustostückerln – Alles darf raus. Denn der eine weiß alles. Der andere besser. Der eine versteht die Welt nicht mehr. Der andere versteht die Welt. Und nicht mehr. “Wer ist schuld an der Wissenschaftsfeindlichkeit?” – “Die Wissenschaft. Denn ohne Wissenschaft gibt es auch keine Wissenschaftsfeindlichkeit.”

Und im Grunde sind wir sowieso alle Pferde. Warum? Das beweisen Ihnen die Mopeds an diesem Abend. Wissenschaftlich belegt, versteht sich. Bist du Moped!

“Und bei ihren zynischen, brachialen und mitunter auch Nonsense-Schmähs blitzt immer wieder der Intellekt durch. Besonders die kleinen Gags machen großen Spaß. Im Dialog über Familie, Nachhaltigkeit, Klimaschutz oder Ängste sind die Rollen zwischen den beiden klar verteilt und werden hingebungsvoll mit Leben gefüllt.“ (Wiener Zeitung)

www.gebruedermoped.com
www.podcast.gebruedermoped.com

Marco Pogo @ ABGESAGT!
Sep 30 um 20:00
Foto: Georg Wilke

 

AUS TERMINLICHEN GRÜNDEN ABGESAGT!

 

„Gschichtldrucker“

(Graz-Premiere)

 

Die besten Gschichtn schreibt das Leben sagt man.

Das gilt natürlich insbesondere für das Leben von Marco Pogo – Rockstar, Bierbrauer und seit kurzem auch Buchautor und Kabarettist.

Von der niederösterreichischen Provinz über Wien-Simmering bis nach Kuala Lumpur hat der Frontmann von TURBOBIER ein wildes Potpourri an unglaublichen Abenteuern und Begebenheiten gesammelt, die man sich so unmöglich ausdenken kann.

Von Bonmots aus dem Tourleben über Erfahrungen aus seiner Arbeit als Arzt bis hin zu denkwürdigen Begegnungen mit den Granden der österreichischen Politik reichen die humorvollen Auszüge, in denen das Bier nicht immer, aber doch oft eine wichtige Rolle einnimmt.

Der Alltag einer hopfenfokussierten Punkband aus Wien ist alles andere als das – also alltäglich. Wenn man am Flughafen plötzlich nervös gefragt wird, warum man Kriegsgerät im Gepäck mitführt, der Bühnenauftritt durch kreative Verkabelungstechnik zur elektrisierenden Tortur wird oder blutverschmierte Zombies im Scheinwerferkegel auftauchen – dann war war es wieder ein ganz normaler Tag im Tourverlauf.

Wie ein Magnet scheint Marco Pogo auf seinen Reisen den Wahnsinn geradezu anzuziehen, doch auch wenn mal eine Kniescheibe nicht mehr an der richtigen Stelle sitzt oder man wieder haarscharf dem Tod entgangen ist – es hat sich ausgezahlt, zumindest hat man ja eine lustige Gschichte zu erzählen.

Vom pinkelnden China-Mafiosi über Liebesspielzeug auf Irrwegen bis zum suizidalen Oachkatzl springt das Programm des Wiener Bierpunks pogogleich von Highlight zu Highlight – nicht nur für TURBOBIER-Fans und Bierparteiwähler ein Erlebnis.

www.marcopogo.at

 

Okt
1
Sa
Gebrüder Moped @ Theatercafé
Okt 1 um 20:00
Foto: Gebrüder Moped

„Das Beste aus beiden Welten“

Best of Mopeds 1945 bis 2045

Die Gebrüder Moped waren schon Social-Media-Stars zu einer Zeit, als das Internet noch schwarzweiß war. Und dennoch kennen die beiden Kinder der Generation X auch heute noch die zentralen Fragen der Jugend: “Wie seid ihr damals ohne Computer eigentlich ins Internet gekommen?”

“Das Beste aus beiden Welten” ist das erste Best-Of-Programm der beiden Podcaster, TV-Autoren und charmanten, aber doch bisweilen gefürchteten Frontalsatiriker. Spannend verwoben zu einem konfliktreich geschliffenen, geistreich pointierten und raffiniert lustigen Stück Kabarett. Die Gebrüder rechnen ab. Am liebsten mit sich selbst.

Praktischer Nebeneffekt: Die Mopeds erledigen die Drecksarbeit und schütten die Gräben der gespaltenen Gesellschaft zu. Öko-Freak trifft Ego-Shooter und manchmal auch daneben: “Ich schaue wenigstens, wo das herkommt, was ich mir anziehe.” – “Du solltest lieber schauen, wie das ausschaut, was du dir anziehst.”

Conferencen, Gags und Gustostückerln – Alles darf raus. Denn der eine weiß alles. Der andere besser. Der eine versteht die Welt nicht mehr. Der andere versteht die Welt. Und nicht mehr. “Wer ist schuld an der Wissenschaftsfeindlichkeit?” – “Die Wissenschaft. Denn ohne Wissenschaft gibt es auch keine Wissenschaftsfeindlichkeit.”

Und im Grunde sind wir sowieso alle Pferde. Warum? Das beweisen Ihnen die Mopeds an diesem Abend. Wissenschaftlich belegt, versteht sich. Bist du Moped!

“Und bei ihren zynischen, brachialen und mitunter auch Nonsense-Schmähs blitzt immer wieder der Intellekt durch. Besonders die kleinen Gags machen großen Spaß. Im Dialog über Familie, Nachhaltigkeit, Klimaschutz oder Ängste sind die Rollen zwischen den beiden klar verteilt und werden hingebungsvoll mit Leben gefüllt.“ (Wiener Zeitung)

www.gebruedermoped.com
www.podcast.gebruedermoped.com

Marco Pogo @ ABGESAGT!
Okt 1 um 20:00
Foto: Georg Wilke

 

AUS TERMINLICHEN GRÜNDEN ABGESAGT!

 

„Gschichtldrucker“

(Graz-Premiere)

 

Die besten Gschichtn schreibt das Leben sagt man.

Das gilt natürlich insbesondere für das Leben von Marco Pogo – Rockstar, Bierbrauer und seit kurzem auch Buchautor und Kabarettist.

Von der niederösterreichischen Provinz über Wien-Simmering bis nach Kuala Lumpur hat der Frontmann von TURBOBIER ein wildes Potpourri an unglaublichen Abenteuern und Begebenheiten gesammelt, die man sich so unmöglich ausdenken kann.

Von Bonmots aus dem Tourleben über Erfahrungen aus seiner Arbeit als Arzt bis hin zu denkwürdigen Begegnungen mit den Granden der österreichischen Politik reichen die humorvollen Auszüge, in denen das Bier nicht immer, aber doch oft eine wichtige Rolle einnimmt.

Der Alltag einer hopfenfokussierten Punkband aus Wien ist alles andere als das – also alltäglich. Wenn man am Flughafen plötzlich nervös gefragt wird, warum man Kriegsgerät im Gepäck mitführt, der Bühnenauftritt durch kreative Verkabelungstechnik zur elektrisierenden Tortur wird oder blutverschmierte Zombies im Scheinwerferkegel auftauchen – dann war war es wieder ein ganz normaler Tag im Tourverlauf.

Wie ein Magnet scheint Marco Pogo auf seinen Reisen den Wahnsinn geradezu anzuziehen, doch auch wenn mal eine Kniescheibe nicht mehr an der richtigen Stelle sitzt oder man wieder haarscharf dem Tod entgangen ist – es hat sich ausgezahlt, zumindest hat man ja eine lustige Gschichte zu erzählen.

Vom pinkelnden China-Mafiosi über Liebesspielzeug auf Irrwegen bis zum suizidalen Oachkatzl springt das Programm des Wiener Bierpunks pogogleich von Highlight zu Highlight – nicht nur für TURBOBIER-Fans und Bierparteiwähler ein Erlebnis.

www.marcopogo.at

 

Okt
4
Di
Severin Groebner @ Theatercafé
Okt 4 um 20:00
Foto: Severin Groebner

 

 

 

„ÜberHaltung“
(Graz-Premiere)

Nehmen Sie Haltung an!
Gerne, aber welche? Ist die Haltung gemeint von der man Schäden bekommt? Oder die Haltung, die mit Zäunen und Futtermittel uns mit eiweißhaltiger Nahrung versorgt. Vielleicht artgerecht, wichtiger aber zeitgerecht.
Oder die Haltung zur Welt? Besonders schwierig, weil ja die Welt selbst so haltlos ist.

Severin Groebner, selbst Halter zahlreicher Kleinkunstpreise und regelmäßiger Unterhaltungsbeauftragter für die Wiener Zeitung und dem WDR hält inne und verteilt Haltungsnoten für Haltungsnöte.

Genaueres weiß man nicht, Haltung kann man eben nur annehmen.

Fotos: Dominic Reichenbach

www.severin-groebner.de

Okt
5
Mi
Severin Groebner @ Theatercafé
Okt 5 um 20:00
Foto: Severin Groebner

 

 

 

„ÜberHaltung“
(Graz-Premiere)

Nehmen Sie Haltung an!
Gerne, aber welche? Ist die Haltung gemeint von der man Schäden bekommt? Oder die Haltung, die mit Zäunen und Futtermittel uns mit eiweißhaltiger Nahrung versorgt. Vielleicht artgerecht, wichtiger aber zeitgerecht.
Oder die Haltung zur Welt? Besonders schwierig, weil ja die Welt selbst so haltlos ist.

Severin Groebner, selbst Halter zahlreicher Kleinkunstpreise und regelmäßiger Unterhaltungsbeauftragter für die Wiener Zeitung und dem WDR hält inne und verteilt Haltungsnoten für Haltungsnöte.

Genaueres weiß man nicht, Haltung kann man eben nur annehmen.

Fotos: Dominic Reichenbach

www.severin-groebner.de

Okt
6
Do
Severin Groebner @ Theatercafé
Okt 6 um 20:00
Foto: Severin Groebner

 

 

 

„ÜberHaltung“
(Graz-Premiere)

Nehmen Sie Haltung an!
Gerne, aber welche? Ist die Haltung gemeint von der man Schäden bekommt? Oder die Haltung, die mit Zäunen und Futtermittel uns mit eiweißhaltiger Nahrung versorgt. Vielleicht artgerecht, wichtiger aber zeitgerecht.
Oder die Haltung zur Welt? Besonders schwierig, weil ja die Welt selbst so haltlos ist.

Severin Groebner, selbst Halter zahlreicher Kleinkunstpreise und regelmäßiger Unterhaltungsbeauftragter für die Wiener Zeitung und dem WDR hält inne und verteilt Haltungsnoten für Haltungsnöte.

Genaueres weiß man nicht, Haltung kann man eben nur annehmen.

Fotos: Dominic Reichenbach

www.severin-groebner.de

Okt
7
Fr
David Scheid @ Theatercafé
Okt 7 um 20:00
Foto: Mayer, Knoche

 

„Als die Welt noch eine Scheibe war“

 

Musik ist überall. Aber was macht eine „Welt Scheibe“ aus?
David Scheid unternimmt in seinem neuen Programm eine multimediale Reise rund um den Begriff „Welt Scheibe“. Vom Ursprung des Beats und den ersten urzeitlichen Raves, über Scheiben Welten und Disco Kugeln, bis hin zur modernen Popmusik.
David Scheid spricht über Gott und die Scheibe und sucht nach Antworten. Von Woodstick´s bis zum sythetischen Drumloop, von der Leier der griechischen Antike hin zur Stromgitarre, von barocker Kammermusik bis zu „Detroit House“. Musik war seit jeher Begleiter der Menschheit. Was sagt sie also über eine Gesellschaft aus?
Und glauben sie nicht auch, dass Schallplatten gar keine Scheiben sondern in Wahrheit Kugeln sind? Setzen sie Ihren Aluhut auf, dann werden sie es mit eigenen Augen sehen.
Sind Sie bereit für die Wahrheit?
In David Scheids neuem Kabarettprogramm wird es aber nicht nur musikalisch, denn das Auge hört bekanntlich mit. Auch Videosequenzen werden mit dem Plattenspieler gesteuert und in die Musik eingebettet – ein bombastisches Feuerwerk für Augen und Ohren.

www.davidscheid.at

Okt
8
Sa
David Scheid @ Theatercafé
Okt 8 um 20:00
Foto: Mayer, Knoche

 

„Als die Welt noch eine Scheibe war“

 

Musik ist überall. Aber was macht eine „Welt Scheibe“ aus?
David Scheid unternimmt in seinem neuen Programm eine multimediale Reise rund um den Begriff „Welt Scheibe“. Vom Ursprung des Beats und den ersten urzeitlichen Raves, über Scheiben Welten und Disco Kugeln, bis hin zur modernen Popmusik.
David Scheid spricht über Gott und die Scheibe und sucht nach Antworten. Von Woodstick´s bis zum sythetischen Drumloop, von der Leier der griechischen Antike hin zur Stromgitarre, von barocker Kammermusik bis zu „Detroit House“. Musik war seit jeher Begleiter der Menschheit. Was sagt sie also über eine Gesellschaft aus?
Und glauben sie nicht auch, dass Schallplatten gar keine Scheiben sondern in Wahrheit Kugeln sind? Setzen sie Ihren Aluhut auf, dann werden sie es mit eigenen Augen sehen.
Sind Sie bereit für die Wahrheit?
In David Scheids neuem Kabarettprogramm wird es aber nicht nur musikalisch, denn das Auge hört bekanntlich mit. Auch Videosequenzen werden mit dem Plattenspieler gesteuert und in die Musik eingebettet – ein bombastisches Feuerwerk für Augen und Ohren.

www.davidscheid.at

Okt
11
Di
Nadja Maleh @ Theatercafé
Okt 11 um 20:00
Foto – Gary Milano

 

„Best-Of Kabarett“

 

In ihrem „BEST-OF Kabarett“ gibt Nadja Maleh kabarettistische und musikalische Highlights all ihrer preisgekrönten Soloprogramme zum Besten. „Ich bin viele, und die wollen alle raus!“ lautet ihr Motto. Alle ihre Figuren sind schräg, allein durch sprachliche und mimische Überspitzung, ganz ohne Kostümwechsel gelingt es ihr, das Publikum in Bann zu halten. Manche mögen sie besonders, wenn sie singt! „Nadja Maleh bedeutet erstens: Eine intelligente, vielseitige und witzige Kabarettistin auf der Bühne! Nadja Maleh bedeutet zweitens: Sehenswert von der ersten bis zur letzten Sekunde! Nadja Maleh bedeutet drittens: intelligente Texte, eine gute Mischung an Pointen, sorgfältig und genau gezeichnete Figuren! Und diese Stimme, … die singende, muss man auch unbedingt gehört haben!“ (Klein & Kunst Onlein)

 

„Eine Frau und tausend Worte sind genug für eine fulminante Show …“ (Kurier)

„Mit liebenswertem Charme, schrägen Figuren und sprachlichen Überspitzungen erobert Nadja Maleh auch im neuen Kabarettsolo „Placebo“ das Publikum auf Anhieb … Zuckersüße Biester und tolldreiste Dummerln tummeln sich in Malehs geistreich närrischer Frauen-Show. Und es hagelt Hiebe, etwa auf den „migrantigen“ Wiener … Auch gesanglich glänzt die brillante Künstlerin, die ihre erste CD präsentierte.“ (Kleine Zeitung)

www.nadjamaleh.com