Programm

Sep
5
Mi
Die Lange Nacht des Kabaretts – Tour 2017/18 @ Theatercafé Graz
Sep 5 um 20:00

Foto – Barbara Hartl

„Wir spielen solange Sie wollen“

Seit 20 Jahren hat die österreichweite Tour der „Langen Nacht des Kabaretts“ ihren fixen Platz in der Kleinkunst-Szene. Die größten Talente des Landes, spannende Newcomer und oft schon bald absolute Kabarettstars präsentieren gemeinsam Ersonnenes und die Highlights aus ihren aktuellen und meist jungen Programmen.
Zur Jubiläumstour mit dabei:

Isabell Pannagl
Ist ausgebildete Schauspielerin und Sängerin. Ihr musikalisches Solokabarett besticht durch eine Mischung aus pointiert umgetexteten Schlagern, Eigenkompositionen und einer mit Augenzwinkern erzählten persönlichen Geschichte. Sehr gute Pointen gepaart mit einer ausdrucksstarken Stimme zeichnen die junge Kabarettistin aus.

David Scheid
Holte gleich zwei wichtige Nachwuchspreise 2016: Den Grazer Kleinkunstvogel und den Goldenen Kleinkunstnagel im Theater am Alsergrund. Der DJ unter den Kabarettisten zaubert mit seinem Programm „Remix“ ein schmackhaftes Kabarettmenü auf den Plattenteller. Er ist textlich versiert, abgründig, schlau, rotzfrech und sehr sympathisch .

Christoph Fritz
Ein junger und noch jünger aussehender Niederösterreicher, besticht weder durch energiegeladene Bühnenpräsenz noch durch das Verbreiten leichtfüßiger Freude. Ganz im Gegenteil: Vor einiger Zeit infizierte er sich mit schwarzem Humor, laut dem Tierarzt seines inneren Schweinehundes gilt er als unheilbar.

Jimmy Schlager
hat sich über die letzten Jahre als Weinviertler Slang-Pop-Virtuose einen ständig wachsenden Fankreis erspielt. In wunderbar authentischen Liedern und launigen Kabarettstücken erweist er sich als begnadeter Beobachter und Geschichtenerzähler: Seine Sprache bringt die Dinge unverblümt auf den Punkt, aber stets mit Leichtigkeit, Charme und jeder Menge Schmäh.

www.langenachtdeskabaretts.at

Sep
6
Do
Die Lange Nacht des Kabaretts – Tour 2017/18 @ Theatercafé Graz
Sep 6 um 20:00

Foto – Barbara Hartl

„Wir spielen solange Sie wollen“

Seit 20 Jahren hat die österreichweite Tour der „Langen Nacht des Kabaretts“ ihren fixen Platz in der Kleinkunst-Szene. Die größten Talente des Landes, spannende Newcomer und oft schon bald absolute Kabarettstars präsentieren gemeinsam Ersonnenes und die Highlights aus ihren aktuellen und meist jungen Programmen.
Zur Jubiläumstour mit dabei:

Isabell Pannagl
Ist ausgebildete Schauspielerin und Sängerin. Ihr musikalisches Solokabarett besticht durch eine Mischung aus pointiert umgetexteten Schlagern, Eigenkompositionen und einer mit Augenzwinkern erzählten persönlichen Geschichte. Sehr gute Pointen gepaart mit einer ausdrucksstarken Stimme zeichnen die junge Kabarettistin aus.

David Scheid
Holte gleich zwei wichtige Nachwuchspreise 2016: Den Grazer Kleinkunstvogel und den Goldenen Kleinkunstnagel im Theater am Alsergrund. Der DJ unter den Kabarettisten zaubert mit seinem Programm „Remix“ ein schmackhaftes Kabarettmenü auf den Plattenteller. Er ist textlich versiert, abgründig, schlau, rotzfrech und sehr sympathisch .

Christoph Fritz
Ein junger und noch jünger aussehender Niederösterreicher, besticht weder durch energiegeladene Bühnenpräsenz noch durch das Verbreiten leichtfüßiger Freude. Ganz im Gegenteil: Vor einiger Zeit infizierte er sich mit schwarzem Humor, laut dem Tierarzt seines inneren Schweinehundes gilt er als unheilbar.

Jimmy Schlager
hat sich über die letzten Jahre als Weinviertler Slang-Pop-Virtuose einen ständig wachsenden Fankreis erspielt. In wunderbar authentischen Liedern und launigen Kabarettstücken erweist er sich als begnadeter Beobachter und Geschichtenerzähler: Seine Sprache bringt die Dinge unverblümt auf den Punkt, aber stets mit Leichtigkeit, Charme und jeder Menge Schmäh.

www.langenachtdeskabaretts.at

Sep
7
Fr
Die Lange Nacht des Kabaretts – Tour 2017/18 @ Theatercafé Graz
Sep 7 um 20:00

Foto – Barbara Hartl

„Wir spielen solange Sie wollen“

Seit 20 Jahren hat die österreichweite Tour der „Langen Nacht des Kabaretts“ ihren fixen Platz in der Kleinkunst-Szene. Die größten Talente des Landes, spannende Newcomer und oft schon bald absolute Kabarettstars präsentieren gemeinsam Ersonnenes und die Highlights aus ihren aktuellen und meist jungen Programmen.
Zur Jubiläumstour mit dabei:

Isabell Pannagl
Ist ausgebildete Schauspielerin und Sängerin. Ihr musikalisches Solokabarett besticht durch eine Mischung aus pointiert umgetexteten Schlagern, Eigenkompositionen und einer mit Augenzwinkern erzählten persönlichen Geschichte. Sehr gute Pointen gepaart mit einer ausdrucksstarken Stimme zeichnen die junge Kabarettistin aus.

David Scheid
Holte gleich zwei wichtige Nachwuchspreise 2016: Den Grazer Kleinkunstvogel und den Goldenen Kleinkunstnagel im Theater am Alsergrund. Der DJ unter den Kabarettisten zaubert mit seinem Programm „Remix“ ein schmackhaftes Kabarettmenü auf den Plattenteller. Er ist textlich versiert, abgründig, schlau, rotzfrech und sehr sympathisch .

Christoph Fritz
Ein junger und noch jünger aussehender Niederösterreicher, besticht weder durch energiegeladene Bühnenpräsenz noch durch das Verbreiten leichtfüßiger Freude. Ganz im Gegenteil: Vor einiger Zeit infizierte er sich mit schwarzem Humor, laut dem Tierarzt seines inneren Schweinehundes gilt er als unheilbar.

Jimmy Schlager
hat sich über die letzten Jahre als Weinviertler Slang-Pop-Virtuose einen ständig wachsenden Fankreis erspielt. In wunderbar authentischen Liedern und launigen Kabarettstücken erweist er sich als begnadeter Beobachter und Geschichtenerzähler: Seine Sprache bringt die Dinge unverblümt auf den Punkt, aber stets mit Leichtigkeit, Charme und jeder Menge Schmäh.

www.langenachtdeskabaretts.at

Sep
11
Di
Clemens M. Schreiner @ Theatercafé Graz
Sep 11 um 20:00
Foto – Moritz Schell

„Immer Ich“

Gerade im eigenen Leben hat man es oft selbst am schwersten:
Wer erwischt im Stau die langsamste Spur?
Wer beißt auf den einzigen Kirschkern im Kuchen?
Wer muss schon wieder den Regenwald retten?
Immer ich.

Clemens Maria Schreiner hält seinem Publikum reflektiert den Spiegel vor – und schaut dabei versehentlich auch selbst hinein. Er holt aus, zum Rundumschlag mit dem Selfiestick und stellt die wichtigen Fragen:
Warum werde ich immer von Barkräften übersehen, aber nie von Parkwächtern?
Ist es noch Selbstfindung, wenn mir jemand beim Suchen hilft?
Und wieso bin ich immer einer für alle, aber nie sind alle für mich?

Wir erklären die individuelle Verwirklichung zum Selbstzweck. Aber wenn jeder nur auf sich schaut, fehlt irgendwann der Blickkontakt. Schreiner lädt sein Publikum zum fröhlichen Narzisstenfest im Egoland. Er läuft zur Ich-Form auf und nutzt die Gelegenheit, um über das Lieblingsthema vieler Menschen zu reden: über sich.
Denn in meiner eigenen Geschichte bin immer ich die Hauptfigur.

www.rampensau.at

Sep
12
Mi
Clemens M. Schreiner @ Theatercafé Graz
Sep 12 um 20:00
Foto – Moritz Schell

„Immer Ich“

Gerade im eigenen Leben hat man es oft selbst am schwersten:
Wer erwischt im Stau die langsamste Spur?
Wer beißt auf den einzigen Kirschkern im Kuchen?
Wer muss schon wieder den Regenwald retten?
Immer ich.

Clemens Maria Schreiner hält seinem Publikum reflektiert den Spiegel vor – und schaut dabei versehentlich auch selbst hinein. Er holt aus, zum Rundumschlag mit dem Selfiestick und stellt die wichtigen Fragen:
Warum werde ich immer von Barkräften übersehen, aber nie von Parkwächtern?
Ist es noch Selbstfindung, wenn mir jemand beim Suchen hilft?
Und wieso bin ich immer einer für alle, aber nie sind alle für mich?

Wir erklären die individuelle Verwirklichung zum Selbstzweck. Aber wenn jeder nur auf sich schaut, fehlt irgendwann der Blickkontakt. Schreiner lädt sein Publikum zum fröhlichen Narzisstenfest im Egoland. Er läuft zur Ich-Form auf und nutzt die Gelegenheit, um über das Lieblingsthema vieler Menschen zu reden: über sich.
Denn in meiner eigenen Geschichte bin immer ich die Hauptfigur.

www.rampensau.at

Sep
13
Do
Petutschnig Hons @ Theatercafé
Sep 13 um 20:00
Foto-Sebastian Klampferer

„Der Teufel fährt Lada“             (Graz-Premiere)

Dunkle Wolken ziehen auf über dem Land, wo die Schlatzinger wohnen.
Was haben der Zutzelbauer, der Kloatzenbauer und der Dorfpfarrer gemeinsam?
Allen Dreien ist vor Kurzem die Frau davongelaufen.
Auch die Ehe vom Petutschnig Hons ist in Gefahr.

Der neue Chef seiner Frau liebt Opern, spielt Golf, hörtÖ1, ist reich und sieht verdammt gut aus.
Jünger ist dieser Schleimbolzen auch noch.

Doch der Hons gibt nicht auf. Um seine Ehe zu retten, greift er tief in die Trickkiste und zeigt sich von seiner schlagfertigsten Seite.
Der Anzugschnösel mag vielleicht einen SUV Geländewagen fahren, aber der Hons fährt Lada.

Youtube und Facebook Star Petutschnig Hons (140000 FacebookFans, 5,2Milionen Youtube Klicks),
erzählt in seinem neuen Programm vom idyllischen Dorfleben in Schlatzing. Er rappt, singt und wuchtelt
sich durch den bäuerlichen Alltag und schont dabei weder sich noch seine Nachbarn.

www.petutschnig-hons.at

Sep
14
Fr
Petutschnig Hons @ Theatercafé
Sep 14 um 20:00
Foto-Sebastian Klampferer

„Der Teufel fährt Lada“             (Graz-Premiere)

Dunkle Wolken ziehen auf über dem Land, wo die Schlatzinger wohnen.
Was haben der Zutzelbauer, der Kloatzenbauer und der Dorfpfarrer gemeinsam?
Allen Dreien ist vor Kurzem die Frau davongelaufen.
Auch die Ehe vom Petutschnig Hons ist in Gefahr.

Der neue Chef seiner Frau liebt Opern, spielt Golf, hörtÖ1, ist reich und sieht verdammt gut aus.
Jünger ist dieser Schleimbolzen auch noch.

Doch der Hons gibt nicht auf. Um seine Ehe zu retten, greift er tief in die Trickkiste und zeigt sich von seiner schlagfertigsten Seite.
Der Anzugschnösel mag vielleicht einen SUV Geländewagen fahren, aber der Hons fährt Lada.

Youtube und Facebook Star Petutschnig Hons (140000 FacebookFans, 5,2Milionen Youtube Klicks),
erzählt in seinem neuen Programm vom idyllischen Dorfleben in Schlatzing. Er rappt, singt und wuchtelt
sich durch den bäuerlichen Alltag und schont dabei weder sich noch seine Nachbarn.

www.petutschnig-hons.at

Sep
15
Sa
Petutschnig Hons @ Theatercafé
Sep 15 um 20:00
Foto-Sebastian Klampferer

„Der Teufel fährt Lada“             (Graz-Premiere)

Dunkle Wolken ziehen auf über dem Land, wo die Schlatzinger wohnen.
Was haben der Zutzelbauer, der Kloatzenbauer und der Dorfpfarrer gemeinsam?
Allen Dreien ist vor Kurzem die Frau davongelaufen.
Auch die Ehe vom Petutschnig Hons ist in Gefahr.

Der neue Chef seiner Frau liebt Opern, spielt Golf, hörtÖ1, ist reich und sieht verdammt gut aus.
Jünger ist dieser Schleimbolzen auch noch.

Doch der Hons gibt nicht auf. Um seine Ehe zu retten, greift er tief in die Trickkiste und zeigt sich von seiner schlagfertigsten Seite.
Der Anzugschnösel mag vielleicht einen SUV Geländewagen fahren, aber der Hons fährt Lada.

Youtube und Facebook Star Petutschnig Hons (140000 FacebookFans, 5,2Milionen Youtube Klicks),
erzählt in seinem neuen Programm vom idyllischen Dorfleben in Schlatzing. Er rappt, singt und wuchtelt
sich durch den bäuerlichen Alltag und schont dabei weder sich noch seine Nachbarn.

www.petutschnig-hons.at

Sep
17
Mo
Florian Scheuba @ Theatercafé
Sep 17 um 20:00
Foto – Sabine Klimpt

„Folgen Sie mir auffällig“

Drei Jahre nach seinem mit dem Österreichischen Kabarettpreis ausgezeichnetem Solo-Debüt zieht Florian Scheuba wieder Bilanz. Doch diesmal nicht über das, was war, sondern über das, was ist.
Aber kann man heute überhaupt noch von etwas mit Sicherheit sagen, dass es ist? Gibt es zu „alternativen Fakten“ eine Alternative? Spielt der Unterschied zwischen Meinung und Lüge noch eine Rolle? Welche Folgen hat das für einen Satiriker und sein Publikum? Können sie einander folgen, ohne etwas anklicken zu müssen? Und wer folgt wem, wenn man sich gegenseitig folgt? Ein Abend für Folger, Verfolgte und Unfolgsame.

www.florianscheuba.at

Sep
18
Di
Florian Scheuba @ Theatercafé
Sep 18 um 20:00
Foto – Sabine Klimpt

„Folgen Sie mir auffällig“

Drei Jahre nach seinem mit dem Österreichischen Kabarettpreis ausgezeichnetem Solo-Debüt zieht Florian Scheuba wieder Bilanz. Doch diesmal nicht über das, was war, sondern über das, was ist.
Aber kann man heute überhaupt noch von etwas mit Sicherheit sagen, dass es ist? Gibt es zu „alternativen Fakten“ eine Alternative? Spielt der Unterschied zwischen Meinung und Lüge noch eine Rolle? Welche Folgen hat das für einen Satiriker und sein Publikum? Können sie einander folgen, ohne etwas anklicken zu müssen? Und wer folgt wem, wenn man sich gegenseitig folgt? Ein Abend für Folger, Verfolgte und Unfolgsame.

www.florianscheuba.at

Sep
19
Mi
Florian Scheuba @ Theatercafé
Sep 19 um 20:00
Foto – Sabine Klimpt

„Folgen Sie mir auffällig“

Drei Jahre nach seinem mit dem Österreichischen Kabarettpreis ausgezeichnetem Solo-Debüt zieht Florian Scheuba wieder Bilanz. Doch diesmal nicht über das, was war, sondern über das, was ist.
Aber kann man heute überhaupt noch von etwas mit Sicherheit sagen, dass es ist? Gibt es zu „alternativen Fakten“ eine Alternative? Spielt der Unterschied zwischen Meinung und Lüge noch eine Rolle? Welche Folgen hat das für einen Satiriker und sein Publikum? Können sie einander folgen, ohne etwas anklicken zu müssen? Und wer folgt wem, wenn man sich gegenseitig folgt? Ein Abend für Folger, Verfolgte und Unfolgsame.

www.florianscheuba.at

Sep
21
Fr
Gunkl @ Theatercafé
Sep 21 um 20:00
Foto – Robert Peres

„Zwischen Ist und Soll – Menschsein halt“

Auch interessant: Wir glauben, dass wir Menschen einander verstehen. Mhm. Und wenn man sagt: „Das Unsichtbare bleibt dem Auge meist verborgen“ nicken die allermeisten gleich einmal in verzückter Betulichkeit so, als hätte man da etwas sehr Kluges gesagt. Die, die nach zwei Sekunden ein stumpfes Stöhnen von sich geben, mit denen ist ein sachlich ergiebiges Gespräch möglich. Die, die weiterhin nicken, sollte man in ihrem Glück lassen.

„In seinem zwölften Soloprogramm spricht Günther Paal, Gunkl, über sein Asperger-Syndrom und gibt Anleitungen zu einem besseren Miteinander. Die persönliche Seite macht das Stück rührend, eindringlich und hochkomisch.“ (Veronika Schmidt, Die Presse)

www.gunkl.at

Sep
22
Sa
Gunkl @ Theatercafé
Sep 22 um 20:00
Foto – Robert Peres

„Zwischen Ist und Soll – Menschsein halt“

Auch interessant: Wir glauben, dass wir Menschen einander verstehen. Mhm. Und wenn man sagt: „Das Unsichtbare bleibt dem Auge meist verborgen“ nicken die allermeisten gleich einmal in verzückter Betulichkeit so, als hätte man da etwas sehr Kluges gesagt. Die, die nach zwei Sekunden ein stumpfes Stöhnen von sich geben, mit denen ist ein sachlich ergiebiges Gespräch möglich. Die, die weiterhin nicken, sollte man in ihrem Glück lassen.

„In seinem zwölften Soloprogramm spricht Günther Paal, Gunkl, über sein Asperger-Syndrom und gibt Anleitungen zu einem besseren Miteinander. Die persönliche Seite macht das Stück rührend, eindringlich und hochkomisch.“ (Veronika Schmidt, Die Presse)

www.gunkl.at

Sep
25
Di
Christof Spörk @ Theatercafé Graz
Sep 25 um 20:00

 

Foto – Wolfgang Hummer

„Am Ende des Tages“

Leute! Vergesst doch bitte die paar Probleme, die wir gerade haben. Sonst kriegen die noch Kinder. Jetzt einmal unter uns: Ich bin mir sicher. Das kriegen wir schon irgendwie hin. Letztendlich zählt doch die ganz große Vision! Und falls die Welt wirklich aus den Fugen gerät? Mein Gott, man kann immer noch Fußball schauen, Rasenmähen oder Kinder machen. Die haben dann zumindest was zum Ausbaden. Am Ende des Tages.

Christof Spörk begann 2011 seine Solokarriere als Musikkabarettist mit dem Programm „Lieder der Berge“ und gewann im selben Jahr den „Österreichischen Kabarettpreis in der Kategorie Programm“. 2013 folgte „Edelschrott“, das 2014 in Baden-Baden mit dem deutschsprachigen Radiopreis „Salzburger Stier“ ausgezeichnet wurde. Mit seinem dritten Programm „Ebenholz“, seinem bisher meistgespielten Programm, gewann er 2015 den SWR-Fernsehpreis des „Silbernen Stuttgarter Besen“.

Regie: Petra Dobetsberger

www.christofspoerk.at

Sep
26
Mi
Christof Spörk @ Theatercafé Graz
Sep 26 um 20:00

 

Foto – Wolfgang Hummer

„Am Ende des Tages“

Leute! Vergesst doch bitte die paar Probleme, die wir gerade haben. Sonst kriegen die noch Kinder. Jetzt einmal unter uns: Ich bin mir sicher. Das kriegen wir schon irgendwie hin. Letztendlich zählt doch die ganz große Vision! Und falls die Welt wirklich aus den Fugen gerät? Mein Gott, man kann immer noch Fußball schauen, Rasenmähen oder Kinder machen. Die haben dann zumindest was zum Ausbaden. Am Ende des Tages.

Christof Spörk begann 2011 seine Solokarriere als Musikkabarettist mit dem Programm „Lieder der Berge“ und gewann im selben Jahr den „Österreichischen Kabarettpreis in der Kategorie Programm“. 2013 folgte „Edelschrott“, das 2014 in Baden-Baden mit dem deutschsprachigen Radiopreis „Salzburger Stier“ ausgezeichnet wurde. Mit seinem dritten Programm „Ebenholz“, seinem bisher meistgespielten Programm, gewann er 2015 den SWR-Fernsehpreis des „Silbernen Stuttgarter Besen“.

Regie: Petra Dobetsberger

www.christofspoerk.at